Eignungs- und Feststellungsverfahren BFE

In den ersten Kalenderwochen des Jahres absolvierten alle Bewerberinnen und Bewerber den physischen Eignungstest. Da der zu absolvierende Parcours sehr kraftfordernd und schweißtreibend war, unterstützte die GdP Kreisgruppe Köln mit Erfrischungen und Stärkungen des Energiehaushalts. Anfang März starteten dann die Interviews für alle erfolgreichen Absolventen des physischen Eignungstests. Das Eignung- und Feststellungsverfahren, welches grundsätzlich unter die Zuständigkeit des LAFP fällt, wurde auf Entscheidung unseres Behördenleiters ab dem 23. März ausgesetzt. Warum sich die Kommission bis zu diesem Zeitpunkt weiterhin täglich getroffen hat und das Verfahren weiter betreiben sollte, ist in der aktuellen Situation mehr als nur fragwürdig.

Wie geht es jetzt weiter? Fakt ist, dass sich bereits viele Kolleginnen und Kollegen vor der Kommission präsentieren durften und man rein quantitativ betrachtet genügend geeignete Bewerberinnen und Bewerber identifizieren konnte, um im September mit der EFB BFE zu starten. Fakt ist aber auch, dass noch eine nicht unerhebliche Anzahl von Bewerberinnen und Bewerbern auf ihre Möglichkeit wartet, vor die Kommission zu treten.

Für uns als GdP gibt es hier nur eine Möglichkeit, um diese Situation zu handhaben. Mit Ausnahme der Funktionen für Führungskräfte werden alle Entscheidungen aus personalwirtschaftlichen Gründen getroffen. Jede Bewerberin und jeder Bewerber hat dabei die gleiche Chance verdient. Eine gerechte Personalentscheidung darf daher erst nach Abschluss des kompletten Verfahrens und Durchführung aller Interviews erfolgen. Notfalls muss der Start der ersten BFE im PP Köln verschoben werden.